Startseite

Öhlmühle Berschweiler spendet 350 €

Im Rahmen der 800 Jahrfeier des Ortsteils Berschweiler organisierte der Förderverein Ölmühle Berschweiler einen Spaziergang unter dem Motto „Unser Dorf im Wandel der Zeit“. Ca. 100 Teilnehmer zeigten reges Interesse an dem Vortrag von Klaus Reimann, der Bilder von früher im Angesicht der Häuser von heute zeigte. Zum Abschluss gab es einen kleinen Umtrunk an der Ölmühle, zu dem es kostenlos Getränke und Kuchen gab, gespendet von Leuten aus Berschweiler. Anstatt zu bezahlen wurde um eine Spende für unseren Verein gebeten. So kamen in der Spendenbox 350,80 € zusammen, die der Förderverein Ölmühle Willi Gross und Michael Weber übergeben konnte.

vlnr: Jürgen Luckas, Willi Gross, Klaus Reimannn, Michael Weber

Wir bedanken uns recht herzlich beim Vorstand des Fördervereins Ölmühle Berschweiler und allen, die Kuchen, Getränke und Geld gespendet haben. Wir werden die gespendeten Mittel zum Wohle der an chronischer Osteomyelitis erkrankten Kinder in Afrika einsetzen.

 

Mikrobiologisches Labor für das Kibogora Hospital

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 kümmert sich der Verein Osteomyelitishilfe e.V. aus Heusweiler um die Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis bei Kindern und Jugendlichen im Kibogora Hospital in Ruanda.

Die chronische Osteomyelitis ist eine über den Blutweg übertragene bakterielle Infektion des Knochens, welche zu dessen Absterben und Zerstörung führt. Die Krankheit beginnt mit einem akuten Stadium gekennzeichnet durch Schmerzen, Schwellung, Überwärmung und Fieber und kann zu diesem Zeitpunkt erfolgreich mit einem Antibiotikum behandelt werden. Leider werden die Kinder im akuten Stadium nur sehr selten einer ärztlichen Behandlung zugeführt, so dass 90% eine schwere chronische Verlaufsform entwickeln, die sehr schwer und aufwändig zu behandeln ist und nicht mehr zu einer vollständigen Heilung führt. Im April 2021 starteten das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und Rotary ein Programm zur Früherkennung der kindlichen Osteomyelitis im Nyamasheke Distrikt in Ruanda mit dem Ziel die Kinder frühzeitig einer Behandlung mit Antibiotika zuzuführen.

Um mehr über das neue Projekt zu erfahren gehe zu folgendem Link: https://osteomyelitishilfe.de/projekte

Vortrag über Ruanda und die Krankheit Osteomyelitis

Dr. Michael Weber, ehemaliger Chefarzt der Unfallchirurgie an der Saarlouiser Elisabeth-Klinik, besuchte das Warndt-Gymnasium und hielt vor Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 7 zwei Vorträge über Ruanda und die Krankheit Osteomyelitis. Dr. Weber fliegt jedes Jahr mit einem Ärzte-Team nach Afrika, um dort unentgeltlich vor allem Kinder, die an dieser verheerenden Knochenmarksentzündung leiden, zu operieren.

Das Warndt-Gymnasium unterstützt seit 2016 den Verein Osteomyelitishilfe e.V. mit Spendengeldern, die beim Spendenlauf „Laufen, um zu helfen“ im Rahmen des Sportfestes gesammelt werden. Die Vorträge von Herrn Dr. Weber gaben einen Einblick, wie und wofür die Spendengelder, auf die der Verein Osteomyelitishilfe dringend angewiesen ist, verwendet werden. So zeigte Dr. Weber nicht nur Bilder von Kindern, die er und seine Kollegen operiert hatten, sondern auch Fotos der neuen zentralen Sterilisationseinheit des Kibogora Hospitals, welche der Verein im Wert von 150.000 € dem Krankenhaus zur Verfügung gestellt hatte. Das nächste Projekt sei schon in der Planung, so Weber. Damit die Ärzte im Kibogora Hospital die bakterielle Entzündung des Knochenmarks (Osteomyelitis) zielgerichteter mit Antibiotika behandeln können, plant der Heusweiler Verein die Bereitstellung eines mikrobiologischen Labors, in dem die Bakterien bestimmt und das wirksamste Antibiotikum ausgewählt werden kann. Dafür braucht der Osteomyelitishilfe Verein etwa 70.000 €, die durch Spenden erworben werden müssen.

Das riesige Interesse der Kinder zeigte sich durch die vielen Fragen, die sie Dr. Weber während und nach seinem Vortrag stellten. Zum Abschluss sangen die Kinder das Lied „Jambo Ruanda“, der Text stammt von Schorsch Seitz und die Musik von dem alten kenianischen Schlager „Jambo Buana“.

Zufrieden mit Verlauf und Ergebnis des Weihnachtsmarktes 2023

Kalt, trocken und gute Stimmung. Der diesjährige Weihnachtsmarkt verlief ganz nach unseren Wünschen. Unser Glühwein wurde allseits gelobt und die Zimtwaffeln waren alsbald ausverkauft. Auch die übrigen Plätzchen waren sehr gefragt, ebenso die Weihnachtswichtel. Danke Monika dafür! Wir bedanken uns bei all unseren Gästen, Helferinnen und Helfern vor und hinter dem Stand und den fleißigen Plätzchenbäckerinnen sowie Peter Rodenbusch und Helmut Maas für die gute Organisation des Heusweiler Weihnachtsmarktes.

Ruandaeinsatz im November 2023

31.10.23:        So ganz sicher war es nicht, ob wir (Dr. Michael Weber und Prof. Dr. Peter      Schuler) heute nach Kigali fliegen konnten, denn es war mir nicht möglich uns online einzuchecken. Aber letztendlich war es am Schalter am Flughafen kein Problem, genauso wie der ganze Flug.

01.11.23:        Um 01.30 sind wir sicher in Kigali gelandet. Beim Aussteigen aus der Maschine empfing uns der typische Geruch von Holzfeuer wie früher. Allerdings hatte ich diesen Geruch schon lange nicht mehr in der Nase beim Landen in Kigali. Alles weitere ging sehr schnell, Passkontrolle, Visum, Gepäck alles lief wie am Schnürchen. Unser Fahrer vom Hotel erwartete uns schon und um 02:30 waren wir im Hotel und um 03.00 im Bett.

Um 10:00 kam Adolf uns abholen und wir fuhren ohne Pause in 51/2 Stunden von Kigali nach Kibogora. Die Straßen werden jedes Jahr schlechter und die Fahrt war schon sehr anstrengend.

weiter geht’s unter folgendem Link:  https://osteomyelitishilfe.de/die-krankheit/erfahrungsbericht

Teilnahme am Weihnachtsmarkt vom 02.12. bis 03.12.23 in Heusweiler

Wie jedes Jahr nimmt unser Verein wieder am Heusweiler Weihnachtsmarkt teil. Wir verkaufen selbstgebackene Plätzchen und Zimtwaffeln, Glühwein, Kinderpunsch, schwarzen und grünen Tee aus Ruanda sowie Weihnachtskarten, Weihnachtswichtel und unseren Jahreskalender. Der Erlös kommt den Kindern in Ruanda zu Gute, die an chronischer Osteomyelitis leiden. Besuchen Sie uns und helfen Sie uns helfen.

Der neue Jahreskalender ist ab sofort verfügbar

Wie jedes Jahr haben wir einen Jahreskalender erstellt mit wunderschönen Fotos aus Ruanda. Er zeigt die Schönheit des Landes genau so wie die seiner Menschen. Außerdem gibt er Einblicke in unsere Tätigkeit im Kibogora Hospital und im Nyamasheke Distrikt. Der Kalender kostet 15 € und der Erlös kommt den Kindern in Ruanda mit chronischer Osteomyelitis zu Gute. Bestellt werden kann er per Mail (w.gross@osteomyelitis.de oder dr.michael.weber@me.com) oder telefonisch (06806-6644 oder 06806-989206). Wir freuen uns auf Ihre Bestellung und bedanken uns recht herzlich.

 

 

 

„KLASSIK trifft FOLK“ begeisterte im Heusweiler Rathausfestsaal

 Robert Leonardy sowie Schorsch Seitz & Hans Ruge gaben ein gemeinsames Konzert im Heusweiler Rathausfestsaal. KLASSIK trifft FOLK war als Experiment geplant und traf voll den Geschmack des anwesenden Publikums. Zunächst begann Leonardy mit romantischen Etüden von Frederic Chopin bevor er den Schritt in die Moderne wagte. Bei den 3 jazzigen Etüden von Erwin Schulhoff (Chanson, Tango und Toccata „The kitten on the keys“) blitzte bereits das sagenhafte Können des saarländischen Ausnahmepianisten auf und führte zu begeistertem Applaus des Publikums. Danach übernahm „die Band“, wie Leonardy es formulierte. Mit Klassikern von Hannes Wader, Bob Dylan und Wolfgang Niedecken brachten Seitz & Ruge das Publikum schnell auf ihre Seite, bevor mit es mit ihrer Version von „The Boxer“ von Simon & Garfunkel zum ersten Höhepunkt des Abends kam. Die saarländische Textbearbeitung des Klassikers von Simon & Garfunkel belohnte das Publikum mit tosendem Applaus, bevor es in die Pause ging.

Den 2. Teil des Konzertes begann wieder Robert Leonardy. Mit seinen Bearbeitungen der Filmmusik von Harry Potters „Der Stein der Weisen“ und des Beatles Hits „Yesterday“ zeigte Leonardy, dass er nicht nur ein ausgezeichneter reproduktiver Künstler ist, sondern auch über außergewöhnliche gestalterische und kompositorische Fähigkeiten auf seinem Instrument verfügt. Mit seiner Klavierversion des Donauwalzers von Johann Strauss brachte er sicher auch noch den letzten Folkanhänger im Publikum auf seine Seite. Die Hände des Meisters flogen mit solcher Geschwindigkeit und traumhafter Sicherheit über die Tasten, dass man vergessen konnte, dass der Donauwalzer eigentlich ein Werk für ein ganzes Orchester ist. Das Publikum honorierte den Auftritt des Ausnahmepianisten mit brandendem Applaus.

Anschließend wurde es nachdenklicher im Saal. Hans Ruge beklagte die zunehmenden Rüstungsausgaben in der Welt, die mehr als 2 Billionen Euro betragen. Er stellt die durchaus berechtigte Frage, was man alles Gute in der Welt mit dieser Summe tun könnte. Dann wären auch Benefizveranstaltungen wie diese nicht notwendig. Das Thema wurde fortgeführt mit dem Song „Universal Soldier“. Nach diesen ernsten Tönen ging aber schon wieder die Sonne auf. Schorsch Seitz’s tiefe und kräftige Stimme harmonierte vortrefflich mit dem grandiosen Gitarrenspiel von Hans Ruge in Georg Harrison’s Song „Here comes the sun“. Überhaupt merkte man den beiden nicht an, dass sie zum ersten Mal gemeinsam vor Publikum standen. Harmonisch auf einander abgestimmte Gitarren und teilweise zweistimmige Gesangseinlagen begeisterten das Publikum immer mehr je länger der Abend dauerte. Schorsch Seitz wäre aber nicht Schorsch Seitz, wenn er nicht einen weiteren Song seiner Jugend auf saarländisch interpretiert hätte. Als Vorlage diente der Beatles-Hit „When I’am Sixty-four“. In seiner bekannten und gekonnten Manier parodierte er das Älterwerden in seiner geliebten saarländischen Mundart. Dem Publikum gefiel’s prächtig.

Die natürlich von allen vehement geforderte Zugabe lieferten alle 3 Künstler gemeinsam. Mit Robert Leonardy am Flügel, Schorsch Seitz und Hans Ruge an den Gitarren sang Schorsch das halleluja von Leonard Cohen so eindrucks- und stimmungsvoll, dass alle Handys im Saal im Videoaufnahmemodus waren.

Der gesamte Auftritt der 3 Künstler wurde mit lang anhaltendem stehendem Applaus belohnt. Auch für den Veranstalter, den Heusweiler Verein „Osteomyelitishilfe e.V., hat sich das Risiko gelohnt Künstler zusammenzubringen, bei denen man nicht erwarten konnte, dass sie ein gemeinsames Publikum finden würden. Das überwiegend ältere Publikum hat aber gezeigt, dass es für Neues und Unerwartetes aufgeschlossen ist. Die Stimmen nach dem Konzert waren alle durchweg sehr positiv.

KLASSIK TRIFFT FOLK

ROBERT LEONARDY                                         SCHORSCH SEITZ & HANS RUGE

29.10.2023 um 18:00 Uhr im Rathausfestsaal in Heusweiler – Einlass 17:00 Uhr

Ab sofort Tickets im Bürgerbüro der Gemeinde Heusweiler erhältlich

Unter dem Motto „Klassik trifft Folk“ präsentiert der Heusweiler Osteomyelitishilfe Verein, saarländische Künstler, die so noch nie zusammen aufgetreten sind.

Robert Leonardy gilt in Deutschland als einer der interessantesten Pianisten, da er eine so ungewöhnliche Biographie hat wie kein anderer Künstler aus dem Saarland und auch heute als Ausnahmeerscheinung seiner Generation bezeichnet wird – kurz: als damals 16jähriger wurde er (ohne Notenkenntnisse!!) als „verwildertes Ausnahmetalent“ am Saarbrücker Konservatorium aufgenommen und spielte schon sechs Monate später als Solist das berühmte Tschaikowsky-Klavierkonzert b-Moll mit dem Orchester des Stadttheaters. Danach kamen natürlich Preise bei internationalen Klavierwettbewerben und eine Professur an der Musikhochschule. Später gründete er die Musikfestspiele Saar, wobei er seine guten Kontakte mit den berühmten Ensembles nie für seine eigene Karriere ausnützte, sie waren nur Anregung für den künstlerischen Anspruch, den er stets für sich selbst hat. Robert Leonardy’s eigenes Repertoire reicht von der Klassik und Romantik bis zur Moderne und jetzt auch bis zu eigenen Bearbeitungen der Filmmusik aus Harry Potter oder Beatles-Songs: also ein Programm für die ganze Familie!

Schorsch Seitz, bekannt als saarländischer Mundartentertainer war Jahrzehnte lang mit roter Jacke und schwarzem Hut ein Markenzeichen der saarländischen „Faasenaachd“. Bei diesem Auftritt können Sie eine neue Seite des musikalischen Multitalents erleben. Zusammen mit seinem Jugendfreund Hans Ruge zelebrieren die beiden Gitarristen die Folksongs ihrer Jugend in neuem Gewand. Dass hierbei manch Klassiker einen saarländischen Text erhält, versteht sich bei Schorsch Seitz ja von selbst. Schorsch und Hans kennen sich seit über 50 Jahren, der eine hat dem anderen damals die ersten Gitarrengriffe beigebracht. Danach trennten sich ihre musikalischen und beruflichen Wege. Durch familiäre Zufälle sind sie sich vor ein paar Jahren auf einer Feier wiedebegegnet. Es standen zwei Gitarren zur Verfügung und sofort sprang der Funke über, Lagerfeuer-Atmosphäre pur, die Songs der 60er, 70er und 80er Jahre haben ihren Zauber bis heute nicht verloren.

Was zunächst nicht zusammenzupassen scheint, harmoniert doch sehr trefflich. Robert Leonardy und Schorsch Seitz sind befreundet und schätzen sich als Künstler unterschiedlicher Musik-Genres sehr. Auf einer privaten Feier entstand die gemeinsame Idee ein Benefizkonzert für den Heusweiler Osteomyelitishilfe Verein zu geben.

Zu diesem musikalischen Leckerbissen laden wir Sie recht herzlich ein. Tickets gibt es ab sofort für 15 €, zuzüglich Gebühren, online bei Ticket regional und an deren Vorverkaufsstellen sowie im Bürgerbüro der Gemeinde Heusweiler.

 

Viele Besucher beim Benefizkonzert der Osteomyelitishilfe in Heusweiler

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen trafen sich mehr als 120 Besucher in Heusweiler am Markt um das Benefizkonzert des Heusweiler Vereins Osteomyelitishilfe e.V. zu besuchen.

Zunächst heizte die Heusweiler Band Provinz mit Rock- und Punkrhythmen dem Publikum kräftig ein. Alle Lieder waren selbst komponiert und hatten deutsche Texte. Mit griffigen Gitarrenriffs, erdigem Rhythmus und virtuosen Gitarrensoli begeisterten sie die anwesenden Zuschauer und Zuhörer. Aber auch ruhigere Töne mit Akkordeonpassagen gehörten zum Repertoire von Provinz. Höhepunkt und Abschluss des gelungenen Auftritts war der Song „Glas und Beton“, in dem vor Faschismus im Nadelstreifenanzug gewarnt wird. Obwohl der Text von Dr. Diethelm Schneider schon über 30 Jahre alt ist, ist der Song heute aktueller denn je.

Die Umbaupause nutzte Dr. Michael Weber um den Anwesenden den Osteomyelitishilfe Verein vorzustellen und die bisherige Arbeit des Vereins in Afrika zu zeigen.

Danach überraschten Friends Connection das Publikum mit sehr interessanten Coverversionen bekannter Rock- und Popsongs. Get Back von den Beatles erklang so bluesig, wie selten gehört und Van Morrisons Wild Night in der Interpretation von John Mellencamp klang so schwungvoll und frisch, wie man es dem über 50 Jahre alten Song nicht zugetraut hätte. Auch vor Ausflügen ins Chanson schreckte die Band nicht zurück. Dr. Thomas Albrecht interpretierte Paolo Conte so gekonnt, dass man glaubte der Altmeister stünde persönlich auf der Bühne.

Das Publikum honorierte das gelungene Konzert mit großzügigen Spenden für den Heusweiler Osteomyelitishilfe Verein. Zum Abschluss bedankte sich Dr. Michael Weber im Namen des Vereins bei den Bands für ihren engagierten Auftritt, bei der Gemeinde Heusweiler für die Unterstützung, bei Frank Henß für sein Engagement bei der Umsetzung des Open-Air-Konzertes, bei Sven Da Ren für die Bereitstellung der Bühne, bei den Sponsoren und bei dem tollen und großzügigen Publikum.

 

Benefizkonzert mit „Provinz“ und „Friends Connection“ in der Kulturhalle in Heusweiler

Am 05.09.2023 veranstaltet der Heusweiler Verein „Osteomyelitishilfe“  in der Kulturhalle Heusweiler ein Benefizkonzert zu seinen Gunsten mit den Rockbands Provinz und Friends Connection. Der Verein kümmert sich um die Behandlung der chronischen Osteomyelitis, einer bakteriellen Entzündung des Knochens, bei Kindern in Afrika. Für seine Arbeit ist er auf Spenden angewiesen. Die Bands verzichten deshalb auf ihre Gage und die Einnahmen der Hutsammlung gehen an die „Osteomyelitishilfe e.V.“. Beginn 19:30 Uhr, Einlass 18:30 Uhr.

Die Band „Provinz“ gibt es mit unterschiedlich langen Unterbrechungen und in wechselnder Besetzung schon seit über 40 Jahren. Grundsätzlich sind alle Titel der Band Eigenkompositionen. Die Texte sind bis auf zwei Ausnahmen in deutscher Sprache. Dabei entstehen die Songs als Gemeinschaftsarbeit der Musiker. Meistens steht am Anfang ein Text mit musikalischer Grundstruktur eines der Bandmitglieder, die dann von der Band vervollständigt wird. Da so von allen Ideen einfließen, entsteht eine breite musikalische Vielfalt. Der Name der Band ist dabei immer noch Programm. Humorvoll und provokant werden überwiegend Rock’n’Roll und Punk mit Themen der Zeitgeschichte und Politik verbunden. Aber auch persönliche und soziale Themen sowie andere Musikrichtungen sind in den Songs verarbeitet. Auch nach über 40 Jahren Bandgeschichte hat „Provinz“ den Spaß an handgemachter Rockmusik nicht verloren.

Im endlosen Grenzland zwischen erdigem Blues, rebellischem Rock ´n Roll, klassischer Beatmusik und American Folk, da liegt die musikalische Heimat von „Friends Connection“. Die vier Saarländer überschreiten auch gerne Grenzen, nehmen die Fans mit auf eine Reise in die Welt des Chansons, interpretieren Perlen der Popmusik auf ihre eigene Weise. Zeitlose Songs, zeitgemäß gespielt. Immer in ehrlicher Handarbeit mit Gitarren, Bass, Tasten und Schlagzeug. Ihr musikalisches Credo: Nicht stur und steif am Original, aber dafür richtig originell. Musik darf auch Spaß machen. Jahrelange Spielerfahrung und mehrstimmiger Gesang geben dem Sound von „Friends Connection“ ein ganz besonderes Flair. Das macht das Programm so überraschend anders und abwechslungsreich.

 

Kibogora Hospital in Ruanda vom 07.01.2023 bis zum 29.01.2023

Endlich am Ziel

Der große Tag der Einweihung

Im Beisein von ganz viel Prominenz wurden am 25.01.2023 sowohl das neue Chirurgiegebäude als auch die neue zentrale Sterilisationseinheit (CSSD) eingeweiht.

vlnr: Willi Groß (1. Vorsitzender Osteomyelitishilfe e.V.), Dr. Michael Weber, Bischof Samuel, Dr. Erich Feltes, der Governer (Ministerpräsident) der Western Provinz, Prof. Dr. Peter Schuler, Dr. Thomas Kurz (Botschafter der BRD in Kigali), Frau Kurz, Constanze Schuler, Kerstin Sackmann (Rotary), der Gesundheitsminister von Ruanda Dr. Sabin Nsanzimana, die Landrätin  des Nyamasheke Distriktes und Dr. Salathiel, Generaldirektor des Kibogora Hospitals.

Zunächst erfolgte die Einweihung der neuen Chirurgie. Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Thomas Kurz, der ruandische Gesundheitsminister Dr. Sabin Nsanzimana und Prof. Dr. Peter Schuler, Rotary Club Karlsruhe Schloss, zerschnitten gemeinsam das Band am Eingang zur neuen chirurgischen Station.

vlnr: Dr. Sabin Nsanzimana, Dr. Thomas Kurz, Prof. Dr. Peter Schuler, Dr. Salathiel und der Governer der Western Provinz. Im Hintergrund zwischen Prof. Schuler und Dr. Salathiel Bischof Samuel, Oberhaupt der freien methodistischen Kirche Ruandas.

Nicht ohne Stolz fotografierte der deutsche Botschafter die Info-Tafel am Eingang der neuen Chirurgie und ebenso stolz präsentierte der chirurgische Chefarzt, Dr. Ronald, seinen neuen Arbeitsplatz.

Nach Besichtigung der neuen Operationsräume, der Intensivstation und des Aufwachraumes ging es weiter zur CSSD.

Der erste Vorsitzende der Osteomyelitishilfe e.V., Willi Groß zerschnitt zusammen mit dem ruandischen Gesundheitsminister das Band am Eingang zur neuen zentralen Sterilisationseinheit. Unterstützt wurden die beiden von Bischof Samuel.

Emmanuel, der Leiter der Sterilisationseinheit, erklärte den Besuchern die einzelnen Bereiche und die Maschinen.

Anschließend zeigte Dr. Michael Weber dem ruandischen Gesundheitsminister und dem deutschen Botschafter die Funktionsweise einer Versiegelungsmaschine.

Der kleinste im Team, Japhet, hatte es dem Minister angetan, nachdem er ihm erklärt hatte, wie sein neuer Arbeitsplatz, der neue Packtisch, funktioniert.

Danach stellten sich die beiden SES-Expertinnen, Birgit Krämer und Sylvia Josten dem Minister vor, der ihnen für ihre außerordentlich wichtige Arbeit dankte, ohne die der neue Steri nicht hätte in Betrieb gehen können.

vlnr: Mitarbeiterin der CSSD, Birgit Krämer, Gesundheitsminister, Sylvia Josten

Nach der Besichtigung ging’s zum offiziellen Teil mit Reden der wichtigsten Protagonisten.

Anschließend erfolgte die offizielle Schlüsselübergabe von Prof. Peter Schuler an  Bischof Samuel, den Träger, und Dr. Salathiel, den Generaldirektor des Krankenhauses.

Der offizielle Teil der Feier endete mit der Danksagung und Überreichung eines Zertifikates an Prof. Dr. Peter Schuler, Dr. Michael Weber und Dr. Erich Feltes für ihr langjähriges Engagement und ihre Unterstützung des Kibogora Hospitals.

Nach dem Ende des offiziellen Teils wurde ausgiebig gefeiert. Die Stimmung war ausgelassen und fröhlich.

Die Tage nach der Einweihung

Am nächsten Tag hieß es wieder früh aufstehen. Willi Groß begleitete Erich und Michael auf ihrem Weg zum Health Center Cyivugiza. Das liegt 2130m hoch inmitten von riesigen Teeplantagen. Nach der Schulung des Health Center Personals und der Community Health Worker besichtigten sie noch eine Teefabrik in der Nähe.

Nachmittags war endlich ein Techniker von Achelis angekommen, der die verschmutzten Wasserfilter reinigte und wusch. Danach lief das Wasser im Technikraum wieder mit normaler Stärke in die Tanks. Morgen sollten jetzt also die Maschinen endlich störungsfrei laufen.

Am Freitag dann noch Besuch der Health Center Kibingo und Rangiro. Damit war das Präventionsprogramm für diesmal abgeschlossen. Und welche Freude beim Besuch der CSSD. Nach Sicherstellung der Wasserversorgung liefen nun alle Maschinen in der neuen Sterilisationseinheit wie am Schnürchen. Wenn auch auf den letzten Drücker, aber immerhin noch vor unserer Abfahrt, funktionierte die CSSD jetzt auch. Die Freude bei Personal und den SES-Expertinnen war unverkennbar.

Nachmittags waren alle Arbeiten erledigt und zum Abschied machten wir eine Bootsfahrt über den Kivusee zu einem Restaurant in Kumbya, wo wir alle gegrillten Tilapia aßen, einfach köstlich. 

Am nächsten Tag, dann Abschied nehmen vom Kivusee und mit 2 Autos zurück nach Kigali.

Der Flieger nach Brüssel war pünktlich und um 06:40 Uhr sind wir wohlbehalten wieder in Europa gelandet.

 

Was vorher geschah lesen Sie hier:  Erfahrungsberichte – Osteomyelitishilfe e.V.

Im Zieleinlauf

Auf den neuen Stationen tritt langsam der Alltag ein. Jetzt sind auch Schulungen am Bett des Patienten möglich für die vielen Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler sowie für die Medizinstudenten.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier:  Erfahrungsberichte – Osteomyelitishilfe e.V.

Haus Bergfrieden

Abseits ihres Schulungsprogramms und des Ärgers bei der Einrichtung der neuen Zentralsterilisation konnten Erich und Michael einen Besuch an historischer Stätte machen. Nach ihrer Schulung im Health Center Mukoma besuchten Sie Herrn Manfred Sett im Haus Bergfrieden.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier:  Erfahrungsberichte – Osteomyelitishilfe e.V.

Endspurt

Am Sonntag, den 15.01.2023 bekamen wir Verstärkung durch Prof. Dr. Peter Schuler und Kerstin Sackmann. Während es im neuen Steri schon halbwegs manierlich aussah, waren die Arbeiten im neuen Chirurgiegebäude noch erheblich im Rückstand.

Den Bericht zur Arbeit vor Ort lesen Sie hier:  Erfahrungsberichte – Osteomyelitishilfe e.V.

Wir sind auf der Zielgeraden

Vom 07.01.2023 bis zum 29.01.2023 befinden sich Dr. Erich Feltes und Dr. Michael Weber erneut im Kibogora Hospital in Ruanda. Begleitet wurden sie dieses Mal von 2 SES-Expertinnen für Steri und OP, von Frau Birgit Krämer und Frau Sylvia Josten, welche vor Ort den neuen Räumlichkeiten der Sterilisationseinheit einrichten. Bevor am 18.01.2023 das neue Gebäude eingeweiht wird, muss noch einiges bearbeitet werden. 

Den Bericht zur Arbeit vor Ort lesen Sie hier:  Erfahrungsberichte – Osteomyelitishilfe e.V.

Mitgliederversammlung – Neue zentrale Sterilisationseinheit für das Kibogora Hospital in Ruanda

 

 

links ist das neue Gebäude der chirurgischen Klinik mit Bettenstation, Intensivstation, Aufwachraum und 4 Operationssälen, rechts ist der Neubau der Gynäkologie, in deren Erdgeschoss sich die Räumlichkeiten der neuen zentralen Sterilisationseinheit befinden.

Auf der 6. Mitgliederversammlung des Heusweiler Osteomyelitishilfe Vereins am 18.11.2022 in der Kultur- und Sporthalle Wahlschied gab der Vorsitzende Willi Groß bekannt, dass der Verein Maschinen und Geräte im Wert von über 154.000 € für die neue Sterilisationseinheit des Kibogora Hospitals gekauft habe. Noch in diesem Jahr sollen die Geräte in den neuen Räumlichkeiten der Sterilisationseinheit installiert werden und der Steri spätestens Anfang Januar nächsten Jahres in Betrieb gehen. Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses auch fachgerecht in die Handhabung des neuen Steris eingewiesen werden können, werden auf Anfrage des Kibogora Hospitals Anfang Januar 2 Expertinnen des Senior Expert Service (SES) nach Ruanda fliegen. Willi Groß freute sich besonders darüber neben den 25 Mitgliedern die beiden SES-Expertinnen, Frau Silvia Josten und Frau Birgit Krämer, als Gäste begrüßen zu dürfen. Die Zusammenarbeit des SES mit dem Kibogora Hospital kam auf Vermittlung des Osteomyelitishilfe Vereins zustande.

In seinem Rechenschafts- und Kassenbericht legte der Vorsitzende die Ein- und Ausgaben des letzten Geschäftsjahres 2021 dar. Er dankte allen Spendern, insbesondere den Großspendern Prowin Stiftung und Bild hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“, ohne die die Einrichtung einer zentralen Sterilisationseinheit nicht hätte realisiert werden können. Seit Gründung habe der Verein an Spenden, Einnahmen und Mitgliedsbeiträgen eine Summe von 276.312,11 € eingenommen. Die Ausgaben betrugen in diesem Zeitraum 247.299,96 €, die vor allem für Einrichtungsgegenstände (OP-Tisch und neue zentrale Sterilisationseinheit für Kibogora Hospital), Instrumente, Implantate und Schulungsmaterial sowie für die Entsendung von Ärzteteams nach Ruanda und Malawi ausgegeben wurden. Alle Ausgaben des Vereins dienten letztendlich dem Zweck der Behandlung und Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis bei Kindern und Jugendlichen in Afrika.

Im Anschluss berichtete das Vereinsmitglied Prof. Peter Schuler aus Karlsruhe über das Projekt des BMZ (Bundesministerium für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit) und Rotary. Dieses Projekt zur Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis in Ruanda beinhaltet den kompletten Neubau der chirurgischen Klinik des Kibogora Hospitals sowie eine Früherkennungskampagne der kindlichen Osteomyelitis im Nyamasheke Distrikt. Wird nämlich die Osteomyelitis in einem frühen oder akuten Stadium entdeckt, so ist sie mit der Gabe eines Antibiotikums relativ einfach zu heilen. Es kommt dann nicht zu der sehr schwierig zu behandelnden chronischen Form mit der Zerstörung von Knochen und Gelenken, die fast immer eine mehr oder weniger starke Behinderung hinterlässt oder sogar zum Tode führen kann. Ohne das Engagement des Osteomyelitishilfe Vereins im Kibogora Hospital, so führte Prof. Schuler weiter aus, hätte er von dieser Krankheit nie etwas erfahren und es gäbe auch heute kein gemeinsames Projekt von BMZ und Rotary zur Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis in Ruanda. Während der Neubau der Chirurgie fertiggestellt ist und wahrscheinlich Anfang Februar 2023 eingeweiht werden kann, läuft das Früherkennungsprogramm noch bis Ende 2023.

Ziel sowohl von BMZ und Rotary als auch des Osteomyelitishilfe Vereins ist, dass das Kibogora Hospital Kompetenzzentrum für die Behandlung und Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis bei Kindern und Jugendlichen wird. Für dieses Ziel unabdingbar, so berichtete Dr. Michael Weber in seinem Vortrag, sei jedoch die Etablierung eines mikrobiologischen Labors am Kibogora Hospital, wo eine Differenzierung der Osteomyelitiskeime erfolgen und eine zielgenaue Antibiotikatherapie eingeleitet werden kann. Dies wird, so Dr. Weber, das nächste große Projekt des Osteomyelitishilfe Vereins werden, für das ab sofort eifrig Spenden gesammelt werden müssen.

Nach Abschluss des Punktes „Verschiedenes“ konnte ein sichtlich zufriedener 1. Vorsitzender die Versammlung schließen und Mitglieder und Gäste in den wohlverdienten Feierabend entlassen.

Sehr viele Besucher hatten Lust auf Weihnachtsmarkt.

Am ersten Adventswochenende fand zum ersten Mal seit 3 Jahren wieder in Heusweiler ein Weihnachtsmarkt statt. Nicht nur wir freuten uns darauf, sondern auch zahlreiche Besucher, die an beiden Tagen für eine tolle Stimmung und ein weihnachtliches Ambient sorgten. Unser Verein verkaufte Glühwein und selbst gebackene Plätzchen. Der Renner waren jedoch unsere Mistelzweige, die am Ende der 2 Tage restlos ausverkauft waren. Wir konnten viele Gespräche führen und viele Menschen für unsere Arbeit interessieren. Wir bedanken uns bei allen Besuchern und für die vielen Spenden, die sie unserem Verein zukommen ließen. Ein ganz besonderer Dank gilt jedoch den vielen Heferinnen und Helfern, die unsere Teilnahme am Weihnachtsmarkt dieses Jahr erst ermöglicht haben. So zum Beispiel den zahlreichen helfenden Händen beim Auf- und Abbau unseres Standes, den Mitgliedern, die Dienst hinter der Theke verrichteten und nicht zuletzt den vielen Bäckerinnen unserer Weihnachtsplätzchen. Ein Dankeschön auch an die Organisatoren des Heusweiler Weihnachtsmarktes, Herrn Klaus-Peter Rodenbusch und Ortsvorsteher Helmut Maas, die dieses Jahr etliche Schwierigkeiten meistern mussten. Wenn es die Umstände zulassen, werden wir nächstes Jahr wieder daran teilnehmen.

Endlich wieder zu Hause

Nach einer langen und anstrengenden Reise, war ich froh am 11.10.22 wieder zu Hause zu sein. Aber der Reihe nach:

Wie es weitergeht erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Freitag, 07.10.2022

Heute ist unser letzter Arbeitstag in Ruanda und der hat’s in sich. Wir besuchen 2 Health Center. Zuerst fahren wir ins weit entfernte HC Mukoma. Auch heute Morgen ist die Fahrt in aller Herrgottsfrühe wieder ein besonderes Erlebnis.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Donnerstag, 06.10.2022

Das frühe Aufstehen hat auch was Gutes. Die Morgendämmerung taucht die Landschaft in ein Licht, wie wir es tagsüber nicht sehen.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Mittwoch, 05.10.2022

Mittlerweile wisst ihr ja, wie unser Tagesanfang aussieht. Heute waren wir im Health Center Gisakura im Nyungwe Forrest. Während Erich mittlerweile afrikanisches Improvisationstalent beweist und einen Besen als Zeigestock umfunktioniert, reichen Jean Paul seine Arme um zu erklären, was er sagen will.

Dienstag,04.10.2022

Es wird langsam zur Routine. Frühes Aufstehen, 05:00 Uhr, Abfahrt 05:40 Uhr zum Health Center Mugera noch vor Sonnenaufgang.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Montag, 03.10.2022

Heute war geplant ins Health Center Mwezi zu fahren. Es ist das am weitesten entfernt aller Health Center. Das hieß heute noch früher aufstehen. Um 05:00 ging der Wecker, Abfahrt war um 05:30 Uhr, also noch vor Sonnenaufgang.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Freies Wochenende

Samstag und Sonntag hatten wir kein Programm und wir konnten uns etwas erholen. Wir verbrachten die meiste Zeit auf unserer Terrasse und genossen die tolle Aussicht.

Für weitere Infos siehe folgenden Link: Erfahrungsbericht-September 2022

Freitag, 30.09.2022

Heute ging es wieder nach Bushenge, diesmal ins Health Center. Wir informierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über unser Ansinnen die chronische Osteomyelitis bei Kindern und Jugendlichen zu bekämpfen in dem wir sie in einem frühen, akuten  Stadium erkennen und sofort behandeln. Dafür brauchen wir alle Schwestern und Pfleger, die in den Health Centern arbeiten. Wir dankten Ihnen für ihre Arbeit und sagten ihnen, welche wichtige Rolle sie in diesem Früherkennungskonzept spielten. Erich und Jean Paul Nsengiyumva zeigten in einem Vortrag nochmals den Krankheitsverlauf von der akuten zur chronischen Osteomyelitis und erklärten ihnen das wichtigste Screening-Werkzeug für die Früherkennung, den KOMS-Test (Kibogora-OsteoMyelits-Screening-Test). Dieser Test wurde 2021 in Zusammenarbeit mit den Ärzten des Kibogora Hospitals und den Schwestern und Pfleger der Health Center entwickelt.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Donnerstag, 29.09.2022

Heute hieß es früh aufstehen, da wir schon um 07:30 Uhr auch im Kibogora Hospital Ärzte sowie Pfleger und Pflegerinnen ein Update über unser Früherkennungsprogramm und die Kibogora Osteomyelitis Datenbank geben wollten. Erich übernahm diese Aufgabe in gewohnt souveräner Manier.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Mittwoch, 28.09.2022

Heute in aller Frühe sind wir mit Jean Paul ins Bushenge Hospital gefahren um nochmals über das Programm zur Früherkennung der Osteomyelitis zu informieren. Wie die Erfahrung der letzten Monate gezeigt hat, mussten bestimmte Dinge nochmals erklärt und vertieft werden. Dies übernahm Erich mit einem Powerpoint Vortrag.

Weiteres erfahrt ihr unter folgendem Link: Erfahrungsbericht

Wie schön es ist wieder hier zu sein

Seit dem 25.09.22 befinden sich Dr. Erich Feltes und Dr. Michael Weber wieder im Kibogora Hospital am Kivusee (siehe Bild oben). Dort genießen sie nicht nur die traumhafte Lage, sondern wollen vor Ort bei der Installation der Maschinen, Geräte und Einrichtungsgegenständen für die neue zentrale Sterilisationseinheit dabei sein. Die Besichtigung der Räumlichkeiten zeigt, dass diese bald fertig sein werden. Nur noch Fußboden und Malerarbeiten sind zu erledigen.

Für weitere Infos siehe folgenden Link: Erfahrungsbericht-September 2022

Maschinen, Geräte und andere Einrichtungsgegenstände für die neue zentrale Sterilisationseinheit im Wert von über 130.000€ unterwegs zum Kibogora Hospital in Ruanda

Hier finden Sie den vollständigen Bericht: Sterilisationseinheit nach Ruanda unterwegs

Prof. Dr. Peter Schuler und Dr. Michael Weber erneut in Ruanda zur Planung der neuen zentralen Sterilisationseinheit am Kibogora Hospital

Hier finden Sie den vollständigen Bericht:  Erfahrungsberichte – Osteomyelitishilfe e.V.

Jahreskalender 2022

 

 
 

Früherkennungsprogramm zur Vermeidung der chronischen Osteomyelitis in Ruanda gestartet

Prof. Dr. Peter Schuler, Dr. Erich Feltes, Dr. Michael Weber sorgten 5 Wochen lang (vom 10.04.21 bis zum 15.05.21) für die inhaltliche, organisatorische und strukturelle Umsetzung des von Rotary Deutschland und dem BMZ finanzierten Präventionsprogramms und des OP-Neubaus im Kibogora Hospital in Ruanda. 

Simulation des geplanten OP-Neubaus des Kibogora Hospitals in Ruanda

Lesen Sie hier den interessanten Bericht und erfahren mehr über die Erlebnisse unserer Ärzte:     https://osteomyelitishilfe.de/die-krankheit/erfahrungsbericht

Heusweiler, 18.06.2021

Spende von Motorradverein BMW GS Club International e.V.

Einen symbolischen Scheck über 2350 € übergab der 1. Vorsitzende des Motorradvereins BMW GS Club International e.V., Rainer Thalheimer, an den Vorsitzenden der Osteomyelitishilfe e.V., Herrn Willibald Groß.

v.l.n.r.: Susanne Daniels, Thomas Schmidt, Willi Groß, Rainer Thalheimer

Der Verein, der einzige von der Firma BMW anerkannte BMW GS Club, spendet jedes Jahr 10% der Mitgliedsbeiträge für wohltätige Zwecke. Dieses Jahr wurde der Betrag noch durch zahlreiche zusätzliche Spenden der Mitglieder aufgestockt. Vermittelt wurde die Spendenaktion von Susanne Daniels und Thomas Schmidt, die beide sowohl Mitglied im Motorradclub als auch im Verein Osteomyelitishilfe sind. Herr Willibald Groß bedankte sich im Namen des gesamten Vorstandes bei Rainer Thalheimer für die großzügige Spende. Er wies daraufhin, dass sein Verein auf Grund der Pandemiebeschränkungen in 2020 auf Einnahmen aus Benefizkonzerten und Weihnachtsmärkten verzichten musste. Eine Spende in vorgenannter Höhe könne der Verein deshalb sehr gut gebrauchen. Auch wenn letztes Jahr kein Team nach Ruanda fliegen konnte, so stehen demnächst wieder Einsätze im Kibogora Hospital bevor. Wenn es die Situation erlaubt, werden Prof. Peter Schuler, Dr. Erich Feltes (beide aus Karlsruhe) und Dr. Michael Weber (Heusweiler) am 10.04.2021 für 3 Wochen nach Ruanda fliegen. Geplant sind ausgedehnte Schulungen des pflegerischen und ärztlichen Personals des Kibogora Hospitals und der Health Center im Umkreis zur Früherkennung und Behandlung der hämatogenen Osteomyelitis. Außerdem sollen Behandlungspfade für die ambulante und stationäre Behandlung sowie für die Nachsorge der operierten Patienten mit den Kollegen vor Ort erarbeitet werden. Natürlich wird auch die operative Versorgung der kleinen Patienten nicht zu kurz kommen. Darüber hinaus sind auch Treffen mit dem deutschen Botschafter in Kigali und dem Gesundheitsminister von Ruanda vorgesehen. Alles in allem also ein ehrgeiziges und anspruchsvolles Programm für die drei Mediziner. Wir hoffen alle, dass die Reise unter den gegebenen Umständen auch wie geplant stattfinden kann.

Heusweiler, 27.03.2021

Jahreskalender 2021

In unserem Bildarchiv finden sich zahlreiche Aufnahmen unserer Ärzteteams, welche während des Einsatzes ihre Eindrücke von der Landschaft und den Menschen Ruandas und des Alltags im Kibogora Hospital festgehalten haben. Diese Bilder wollten wir Ihnen nicht vorenthalten und haben sie bereits im vergangenen Jahr  in einem Kalender für Sie zusammengestellt. Da uns bei der damaligen Gestaltung des 2020er Jahreskalenders die Auswahl bei der Vielzahl der wunderschönen und berührenden Aufnahmen sehr schwergefallen ist, hatten wir uns damals entschlossen, dass dies nicht der Letzte sein wird.

Daher freuen wir uns sehr über den neuen Kalender für das Jahr 2021!

Viele unserer Mitglieder haben schon vorbestellt. Einige wenige Exemplare sind zur Zeit noch verfügbar und können erworben werden. (Nur solange der Vorrat reicht.)
Bei Interesse wenden Sie sich gerne an unseren Vorstand unter info@osteomyelitishilfe.de

Der komplette Erlös fließt als Spende in die laufenden und zukünftigen Projekte zur Bekämpfung der Osteomyelitis.

Heusweiler, 09.12.2020

Beeindruckendes Benefizkonzert

Rund 300 begeisterte Besucher im Kongresszentrum der SHG-Klinik in Völklingen erlebten am 02.11.2019 ein Konzert der Extraklasse . Das Benefizkonzert wurde von Michael Marx, einem Urgestein der saarländischen Musikszene, und dem Jazzchor 92hertz, einem der erfolgreichsten und beliebtesten Chöre im südwestdeutschen Raum, gestaltet.

Michael Marx übernahm die erste Hälfte mit selbst arrangierten Gitarrensolos und groovigen Songs und dazwischen immer ein paar erfrischende Anekdoten aus seinen musikalischen Erfahrungen und Erlebnissen. Mit langem rhythmischem Beifall der Besucher wurde Michael Marx zu einer Zugabe aufgefordert.

 

Den Abschluss der 1. Hälfte bildete ein Kurzfilm von unserem Mitglied Dr. Michael Weber über die medizinische Hilfe des Vereins am Kibogora-Hospital in Ruanda. Hierbei war das Interesse und die Betroffenheit der Besucher deutlich zu spüren.

 

Die 2. Hälfte füllte dann der Jazzchor 92hertz unter der gewohnt spielerischen und doch konzentrierten Leitung von Carina Peitz aus. Der Chor wurde in hervorragender Weise von Christian Bur am Flügel begleitet. Songs von bekannten Jazzkomponisten begeisterten ebenso wie ein musikalischer Ausflug nach Afrika. Hervorragend das voluminöse Stimmpotential der Sängerinnen und Sänger, beeindruckend auch ihre sichtliche Freude an dem Konzert. Auch der Jazzchor kam an einer vehement geforderten Zugabe nicht vorbei.

 

Zum Abschluss gab es noch eine freudige Überraschung für den Verein: Michael Marx und der Jazzchor 92hertz spendeten dem Verein die gesamten Einnahmen aus ihrem CD-Verkauf.

Der Verein bedankt sich beim Jazzchor 92hertz und Michael Marx für das in jeder Hinsicht grandiose Konzert. Wir bedanken uns auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der SHG-Klinik, insbesondere bei Frau Carreira, für ihre Unterstützung bei der Organisation und Durchführung, sowie bei unseren Sponsoren und den Besuchern für ihre Spenden.

Jahreskalender 2020

Während ihrer Einsatzzeit in Ruanda haben, Dr. Michael Weber und Dr. Erich Feltes, zahlreiche Eindrücke der Menschen, Tiere und der Landschaft mit ihrer Kamera für uns festgehalten. Diese Fotografien haben uns sehr berührt, so dass wir uns dazu entschieden haben sie Ihnen nicht vorzuenthalten. Der entstandene Kalender (A3 quer) soll Sie mit Spaß und Freude durch das neue Jahr 2020 begleiten.

Erinnerung
Benefizkonzert in der SHG-Klinik Völklingen

Osteomyelitishilfe e.V. lädt herzlich ein zum Benefizkonzert mit dem Jazzchor 92Hertz und dem Gitarristen, Singer und Songwriter Michael Marx.

Provinz erspielt 800€ für Osteomyelitishilfe e.V.

Nach längerer musikalischer Abstinenz gastierte die Formation „Provinz“ am Samstag, den 12.10.19, in Jochems Kneipe in Riegelsberg. Die Kneipe war mehr als voll. Provinz war in Spiellaune, das Publikum feierte  mit und zeigte sich in Spendierlaune. Die Band hatte im Vorfeld erklärt, dass der gesamte Erlös der Hutsammlung für einen caritativen Zweck eingesetzt wird. So kamen dann an diesem Abend insgesamt 800€ zusammen, die an den in Heusweiler ansässigen Osteomyelitishilfe e.V. gingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein großes Dankeschön auf diesem Wege an die Musiker, Jochems Kneipe und an das Publikum.

Ein komplett gelungener Abend.

Osteomyelitishilfe e.V. besucht Dr. Hans Schales in Simbabwe

Im Rahmen einer privaten Urlaubsreise nach Simbabwe besuchten Mitglieder des Heusweiler Vereins Osteomyelitishilfe Dr. Hans Schales im St. Luke’s Hospital in Lupane (Simbabwe). Damit ging ein lang gehegter Wunsch von Dr. Michael Weber, Astrid Weber, Dr. Erich Feltes, Daniela Feltes, Elisabeth und Willi Groß in Erfüllung. War und ist doch das Afrika Projekt Dr. Schales Vorbild bei der Gründung des Heusweiler Osteomyelitishilfe Vereins im Jahr 2015 gewesen. Das unermüdliche Engagement
von Dr. Schales im St. Luke’s Hospital und die vorbildliche Unterstützung durch das „Afrika Projekt Dr. Schales“ hier im Saarland, haben uns ermutigt ebenfalls einen gemeinnützigen Verein zur Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis bei Kindern und Jugendlichen zu gründen.

Vlnr: Astrid Weber, Willi Groß, Dr. Hans Schales, Dr. Michael Weber, Daniela Feltes, Dr. Erich Feltes, Elisabeth Groß

Vor Ort konnten wir uns überzeugen, wie sinnvoll die Spendengelder des „Afrikaprojektes“ zum Wohle der Patienten im St. Luke‘s Hospital eingesetzt werden. Stolz präsentierte uns Dr. Schales sein „Infusionsprojekt“. Im St. Luke’s Hospital stellen
sie die benötigten und in Afrika kaum zu bekommenden Infusionslösungen selbst her.
Dank einer voll funktionsfähigen Anlage ist das St. Luke’s Hospital in der Lage alle benötigten.

Dr. Schales erklärt, wie sie die Infusionslösungen herstellen.

Infusionen zum Eigengebrauch selbst herzustellen und somit unabhängig von den unzureichenden Lieferungen der Regierung zu sein. Immer noch kann der mittlerweile über 80jährige Arzt aus Leidenschaft an keinem wartenden Patienten in seinem Krankenhaus vorbeigehen ohne sich nach seinem Befinden bzw. seinen Nöten zu erkundigen.

Sichtlich wohl fühlte er sich inmitten „seiner Hebammen“, die ihn von Anfang an voll und ganz unterstützt hatten. Die Hebammenschule im St. Luke’s Krankenhaus ist auch
auf seine Initiative hin und mit finanzieller Unterstützung des „Afrikaprojektes“ gegründet worden.

Dr. Schales und „seine Hebammen“.

So war der Besuch sowohl für Dr. Schales, der sich über Besuch aus der Heimat freute, als auch für die Mitglieder des „Osteomyelitishilfe Vereins“ ein bewegendes Erlebnis. Wir nehmen die Erkenntnis mit nach Hause, dass sich unser Engagement zur Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis in Afrika lohnt, wenn man, wie Dr. Schales langen Atem und unermüdliches Engagement, beweist und die entsprechende finanzielle Unterstützung aus der Heimat, dem Saarland, erhält. Dies motiviert uns weiter die Arbeit von Dr. Erich Feltes und Dr. Michael Weber im Kibogora Hospital in
Ruanda zur Bekämpfung der chronischen Osteomyelitis zu unterstützen.

Heusweiler, 11.10.2019

Hochkarätiges Benefizkonzert in der SHG-Klinik Völklingen

Am Samstag, den 02.11.2019 findet um 19.00 Uhr in der SHG-Klinik in Völklingen ein hochkarätig besetztes Benefizkonzert zu Gunsten des Osteomyelitishilfe Vereins aus Heusweiler mit dem Gitarristen, Singer und Songwriter Michael Marx und dem Jazzchor 92Hertz  statt.

Michael Marx gehört seit Jahrzehnten zum Inventar der saarländischen Musikszene. Als Mitglied der Band JEM um Helmut Eisel, bei Marx Rootschilt Tillermann oder auch als Solist. „Spätlese“ ist der Titel der mittlerweile 5. Solo-CD. Virtuose Instrumentals und gefühlvolle Balladen gibt es ebenso zu hören wie Coverversionen berühmter Songs von Paul Simon, Carole King, Bruce Hornsby oder Sting, bei denen die unverkennbare Stimme des Routiniers besonders zur Geltung kommt. 

Michael Marx – Foto: Thomas Reinhardt


Jazzchor 92Hertz
, das sind 45 musikbegeisterte Sängerinnen und Sänger aus dem Saarland, die sich dem groovigen Jazz verschrieben haben. Dabei gehören „klassische“ Swing- und Latinstandarts ebenso zum Repertoire wie fetzige Popsongs, gefühlvolle Balladen, Powergospels und Weltmusik. Der Chor wurde 1992 gegründet.

Jazzchor 92Hertz – Foto: Joachim Zapp

Ihren bisher größten Erfolg feierten die Sänger/innen 2006 beim 7. Deutschen Chorwettbewerb in Kiel, bei dem sie den 2. Preis in der Kategorie „Jazz-vokal et cetera – mit Begleitung“ erringen konnten.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr, Einlass ist um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ende des Konzertes für den Osteomyelitishilfe Verein wird gebeten.

Erfahrungsberichte 

Im vergangenen Jahr entsendeten wir Ärzteteams zu Hilfseinsätzen in das Kibogora-Hospital nach Ruanda und in das St. Gabriels-Hospital nach Malawi.

Die Ärzte behandeln dort schwerpunktmäßig Menschen, die unter der lebensgefährlichen Knochenkrankheit Osteomyelitis leiden und leistet damit einen wichtigen Beitrag in der Bekämpfung dieser in Afrika weit verbreiteten schweren Krankheit.

Ihre Erlebnisse schilderten die Teams hier in ihren Einsatzberichten: 

https://osteomyelitishilfe.de/die-krankheit/erfahrungsbericht 

Benefizkonzert in der weihnachtlichen Festzeit

Im Rahmen der Kooperation mit dem Missionsförderverein Kutzhof findet am 13. Januar 2019 um 17.00 Uhr ein nachweihnachtliches Benefizkonzert in der Pfarrkirche St. Erasmus in Eiweiler statt. An dem Konzert beteiligen sich die katholischen Kirchenchöre Heusweiler, Eiweiler und Kutzhof-Lummerschied, sowie die Chorgemeinschaft Heusweiler-Eiweiler. Für festliche Trompetenklänge sorgt Günther Wagner, die Orgel wird von Thomas Layes bespielt. Die musikalische Leitung obliegt Chordirektor Wolfgang Maria Hoffmann.

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch nach dem Konzert um eine Spende für die Osteomyelitishilfe und den Missionsförderverein gebeten, die in den afrikanischen Ländern Ruanda und Malawi medizinische Hilfsprojekte unterstützen.

Run for Help – ein Spendenlauf des Theodor-Heuss-Gymnasiums Sulzbach

Viele Schüler, Schülerinnen und Teile der Lehrerschaft des Theodor-Heuss-Gymnasiums Sulzbach, haben bei dem diesjährigen Spendenlauf „Run for Help“ (z.dt. Lauf für die Hilfe) teilgenommen und eine fantastische Spende von 16.000 € erlaufen. Diese wurde im Rahmen einer kleinen Feier an Dr. Michael Weber und Willi Groß überreicht. Eine weitere gelungene Überraschung war der musikalische Auftritt des Chores der Klasse 5a des THG mit dem Lied „Jambo Ruanda“, welches die Kinder voller Spaß und Freude sangen.

Wir sind sprachlos und sehr gerührt von dieser großzügigen Spende!
Von ganzem Herzen danken wir allen Sponsoren und vor Allem den Schülern, Schülerinnen und der Lehrerschaft des Theodor-Heuss-Gymnasiums Sulzbach für ihr tolles Engagement!

Unter den folgenden Links finden Sie weitere Berichte und Bilder zu dieser tollen Aktion:

Spendenübergabe „Run for Help“ – THG Sulzbach

„Run for Help“ Ein voller Erfolg – THG Sulzbach

Bericht „Run for Help“ – Saarbrücker Zeitung

Heusweiler, 03.10.2018

Entsendung von Ärzteteams zur Hilfseinsätzen nach Ruanda und Malawi

Im September und Oktober diesen Jahres entsendete die Osteomyelitishilfe e.V. Heusweiler drei Teams mit je zwei Ärzten nach Afrika. Seit 01.09. befand sich ein Team für zwei Wochen in Namitete am St. Gabriels Hospital in Malawi. Die beiden anderen Teams werden ihre medizinischen Einsätze vom 15.09. bis zum 14.10.18 am Kibogora Hospital in Ruanda tätigen.

Die Einsätze belaufen sich jeweils auf 14 Tage, wobei die Ärzte Teile ihres Urlaubes dafür verwenden und kostenlos operieren. Die mit diesen Einsätzen verbundenen Kosten, wie z.B. Flüge, Unterkunft und Verpflegung trägt der Verein Osteomyelitishilfe e.V. und leistet damit einen wichtigen Beitrag in der Bekämpfung dieser in Afrika weit verbreiteten schweren Krankheit.

Im Mai diesen Jahres befanden sich bereits Dr. Erich Feltes und Dr. Michael Weber zu medizinischen Hilfseinsätzen im St. Gabriels Hospital in Malawi. Die Ärzte behandeln dort schwerpunktmäßig Menschen, die unter der lebensgefährlichen Knochenkrankheit Osteomyelitis leiden. 

Nachdem der Verein bereits einen neuen OP-Tisch und in Kooperation mit dem Rotary Club Karlsruhe-Schloss ein Röntgengerät für das Kibogora Hospital finanziert und angeliefert hat, stellen die Einsätze der Ärzteteams eine Erweiterung der Hilfeleistung des Vereins dar.

Vlnr: Dr. Michael Weber und Dr. Erich Feltes mit zwei ihrer kleinen Patienten


Heusweiler, 03.10.2018

Rest-Cent-Spende des Marienhaus Klinikums Saarlouis-Dillingen

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Marienhaus Klinikums Saarlouis-Dillingen hatten sich an der Rest-Cent-Aktion beteiligt. Seit 2017 verzichteten sie auf Ihre Netto-Cent-Beträge hinter dem Komma der monatlichen Gehaltsabrechnung.

Die Mitarbeitervertretung (MAV) des Marienhaus Klinikums Saarlouis-Dillingen konnten gemeinsam mit der Oberin Frau Ruppert-Fürstos, einen Scheck über 1.578,00 € an den Chefarzt Dr. Michael Weber für den Verein Osteomyelitishilfe e.V. überreichen.

v.l.n.r.: S .Ruppert-Fürstos, Dr. M. Weber, B. Hawner, S. Petit (Die Fotografien im Hintergrund entstanden in Ruanda)

Für diese Spende möchten wir uns, bei der MAV und allen teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Marienhaus Klinikums Saarlouis-Dillingen, herzlich bedanken.

Heusweiler, 05.09.2018

Beeindruckendes Benefizkonzert

400 begeisterte Besucher erlebten am 27.05.2018 in der Glück-Auf-Halle in Holz ein Chor- und Orchesterkonzert der Extraklasse. Ein Benefizkonzert zugunsten der Osteomyelitishilfe e.V. Heusweiler und des Missionsfördervereins St. Jakobus d.Ä. Kutzhof. Beide Vereine sind u.a. in der medizinischen Versorgung in Ruanda und Malawi engagiert.

Veranstalter war der Polizeichor des Saarlandes (Leitung Claus Bär). Unterstützt vom Polizeiorchester des Saarlandes (Leitung Thomas Becker) und vom Polizeichor Tübingen, bei dem Rosemarie Hertl den musikalischen Einsatz vorgibt.

Insgesamt ein abwechslungsreiches und musikalisch anspruchsvolles Programm. Der Polizeichor des Saarlandes begann mit Liedern von Franz Schubert, das Polizeiorchester servierte als Kontrastprogramm „The Telemann Experiment“ von Jon Lord (Deep Purple) und der Polizeichor Tübingen ging mit Reinhard Mey auf „Diplomatenjagd“. Ein absolutes Highlight in der 1. Hälfte war der Marsch Alte Kameraden in einer Swing Version, neu arrangiert vom Leiter des Orchesters, Thomas Becker. Von ihm angeführt marschierte die Bläsersektion in die Halle ein und vervollständigte das Orchester – New Orleans lässt grüßen. Das Publikum dankte mit stehenden Ovationen.

 

Im zweiten Teil ging es u.a. mit dem kleinen Chor DaCaPolis „Über sieben Brücken“ und mit dem Polizeichor Tübingen in „Die kleine Kneipe“. Anschließend zitierten Polizeichor & Bläserquintett J.W. von Goethe: „Trunken müssen wir alle sein“. Bei den herrschenden Temperaturen dann doch eher von der Musik als von anderen Dingen. Besonders zu erwähnen sind der Solopart von Susanne Thewes mit J`aime Paris von Cole Porter. Einfach großartig. Vor dem letzten Beitrag wurde der Leiter des Polizeiorchesters, Thomas Becker, von seinen langjährigen musikalischen Wegbegleitern in den Ruhestand verabschiedet.

     

Mit dem Fliegermarsch beendete das Orchester dieses lange in Erinnerung bleibende Konzert. Ein ganz großes Danke geht an die Sänger der beiden Chöre und die Musiker des Polizeiorchesters für ihre anspruchsvollen und mitreißenden Darbietungen, galt es doch die schwierige Akustik in der Halle zu überwinden. Mit Bravour gelöst, großes Lob.

Durch das 2 ½ Stunden dauernde Programm führte in souveräner und charmanter Manier die allseits beliebte Fernseh- und Rundfunkmoderatorin Verena Sierra. Auch hierfür ein besonderer Dank.

Eine solche Veranstaltung ist natürlich nicht ohne Unterstützer und Helfer zu stemmen. Deshalb ein ganz großes Dankeschön an unsere Sponsoren, an den Hausmeister Sascha Jablonski, die Gemeinde Heusweiler, der Ideengärtnerei Groß für die blumige Bühnendekoration und insbesondere an Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Heusweiler die uns beim Hallenaufbau und Getränkeverkauf tatkräftig unterstützt haben.

Fazit: Eine sehr gelungene Veranstaltung die eigentlich nach Wiederholung ruft. Mal sehen. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst.

Heusweiler, 04.06.2018

Großes Chor- und Orchesterkonzert

Ein großes Chor- und Orchesterkonzert zugunsten der Osteomyelitishilfe e. V. Heusweiler und des Missionfördervereins St. Jakobus d .Ä. Kutzhof e. V. findet am Sonntag, 27. Mai 2018 um 17.00 Uhr in der Glück-Auf-Halle in Holz statt.

Veranstalter ist der Polizeichor des Saarlandes, der unter der Leitung von Claus Bär natürlich auch im Programm vertreten ist. Weitere Mitwirkende sind das Polizeiorchester des Saarlandes mit Dirigent Thomas Becker und der Polizeichor Tübingen, bei dem Rosemarie Hertl den musikalischen Einsatz vorgibt.

Das Programm reicht von Franz Schubert bis zu Reinhard Mey. Schirmherr der Veranstaltung ist Ministerpräsident Tobias Hans, der an diesem Tag von Staatssekretär Stephan Kolling, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie vertreten wird. Die Moderation übernimmt Verena Sierra vom Saarländischen Rundfunk.

Der Eintritt ist frei. Spenden zur Unterstützung der beiden gemeinnützigen Vereine aus der Gemeinde Heusweiler sind natürlich willkommen.

Heusweiler, 16.05..2018

Mitgliederversammlung

Zur Mitgliederversammlung am 05.04.2018 konnte der 1. Vorsitzende, Willi Groß, eine ansprechende Anzahl von Mitgliedern und Gästen begrüßen und auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurückblicken. In seinem Rechenschaftsbericht hat er insbesondere die Anlieferung des neuen vom Verein finanzierten OP-Tisches und des neuen Röntgengerätes an das Kibogora-Hospital in Runda herausgestellt. Im Rahmen einer würdevollen Feier wurde im Beisein unser Mitglieder Dr. Michael Weber und Dr. Erich Feltes dieses Ereignis entsprechend gewürdigt. Zudem konnten sich beide bei ersten Operationen von der vollen Funktionsfähigkeit der neuen Gerätschaften überzeugen.

Unter den Aktivitäten in 2017 wurden insbesondere die Teilnahme am Weihnachtsmarkt Heusweiler und dem Adventsbasar der PSD-Bank in Saarbrücken erwähnt. Beide Veranstaltungen waren für den Verein finanziell ein Erfolg, auch wurden neue Mitglieder geworben, so dass der Mitgliederstand mittlerweile bei 116 Mitgliedern liegt.

Im Ausblick auf Aktivitäten in 2018 wurde gesondert das Benefizkonzert in Kooperation mit dem Missionsförderverein Kutzhof am 27.05.2018 in der Glück-Auf-Halle in Holz erwähnt. Veranstalter zu Gunsten beider Vereine ist der Polizeichor des Saarlandes unter Mitwirkung des Polizeiorchesters des Saarlandes und des Polizeichores aus Tübingen. Schirmherr der Veranstaltung ist der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans.

Der Kassenwart legte eine erfreuliche Kassenentwicklung vor. Ihm wurde von den Kassenprüfern eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt und dass alle Ausgaben dem satzungsgemäßen Zweck entsprechen.

Die Mitgliederversammlung beschloss einstimmig eine Satzungsänderung die es dem Verein ermöglicht künftig direkt vor Ort Hilfe zu leisten. So wird der Verein in 2018 medizinisches Personal nach Malawi und Ruanda entsenden können. Bisher musste der Verein den Umweg über andere gemeinnützige Organisationen wählen. Ebenso wurde der Datenschutz in die Satzung aufgenommen.

Anschließend übergab der Vorsitzende die Versammlung an den gewählten Versammlungsleiter Edmund Gabler. Dieser führte die Entlastung des Vorstandes herbei und leitete die Neuwahl des Vorstandes ein. Der neugewählte Vorstand sieht wie folgt aus:

    • Willi Groß, 1. Vorsitzender
    • Peter Johann, 2. Vorsitzender,
    • Volker Neisens, Kassenwart
    • Susanne Gabler, Schriftführerin
    • Michael Giehr, Organisationsleiter

       

  • Raphaela Jung, Web-Beauftragte
  • Elisabeth Groß, Astrid Weber und Rainer Ziebold, Beisitzer/in

 Als Kassenprüfer wurden Dirk Bach und Erhard Staudt bestätigt.

Der alte und neue Vorsitzende beschloss die Versammlung mit einem Dank an alle Mitglieder für Vertrauen und Vereinstreue, an alle Spender und bei dem bisherigen Vorstand für die geleistete Arbeit.

Heusweiler, 21.04.2018

Benefizkonzert der Superlative in Kutzhofer Pfarrkirche

Bei diesem Konzert hat alles gepasst“, sagte ein Besucher im Anschluß an einen tollen Auftritt der Kirchenchöre aus Heusweiler, Eiweiler und Kutzhof- Lummerschied am Sonntag, dem 07.Januar 2017. In der Tat wussten die Akteure an diesem Abend zu überzeugen. Es wurde das Liedgut der weihnachtlichen Festzeit dargeboten. Unter der Leitung von Chordirektor Dr. Wolfgang Maria Hoffmann konnte die hervorragende Akustik in der Kutzhofer Wallfahrtskirche genutzt werden, um Standing Ovations bei den vielen Konzertbesuchern in der vollbesetzten Kirche auszulösen. Die Chöre haben in Begleitung des Organisten Thomas Layes und des Trompeters Günther Wagner einen konzertanten Höhepunkt nach dem anderen angesteuert. Bei einigen Melodien wurden die Besucher zum Mitsingen eingeladen, was diese gern angenommen hatten und woraus sich eine harmonische Interaktion entwickelte.

„Das war für das Herz, die Seele, die Ohren und die Augen“, sagte am Ende des Konzerts der Vorsitzende des Missionsfördervereins voller Begeisterung. Dabei spielte Martin Zewe auch auf die visuellen Eindrücke an, die sich den Besuchern aus der Illumination der Pfarrkirche einprägten. Das Team von Mirko Trappmann -Event Group Germany- konnte das Kirchenschiff in prächtigen Farben ausleuchten und damit die Chorsätze in einer besonderen Weise optisch untermalen. Auch die Außenbestrahlung brachte dem Betrachter einen unvergeßlichen Eindruck von der Kutzhofer Kirche.

Der Vorsitzende des Osteomyelitishilfe-Verein Heusweiler, Willi Groß, gab einen kurzen Überblick über die erfolgreiche Vereinsentwicklung seit der Gründung vor zwei Jahren, bevor der Berschweiler Arzt Dr. Michael Weber seine geplanten Projekte in Malawi in Blick nahm. Die beiden Konzertausrichter haben sich im vergangenen Jahr für eine kooperative Projektarbeit ausgesprochen und werden auch im neuen Jahr gemeinsame Wege gehen. So sei jetzt bereits hingewiesen auf das Ende Mai in Holz stattfindende Benefizkonzert mit dem Polizeiorchester und dem Polizeichor des Saarlandes. 

Schließlich dankte Zewe den Sponsoren der Veranstaltung, der Deutschen Bank, der Sparkasse Saarbrücken, der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Thalhofer, Herrmann und Kollegen, dem Landcafe Ambiance, dem Ortsvorsteher Michael Jakob sowie dem Physiotherapeuten Dieter Drockur für deren großzügige finanzielle Unterstützung, die die glanzvollen Licht- und Toneffekte ermöglichten.

Heusweiler, 27.01.2018

Hilfsprojekt für Kibogora Hospital in Ruanda abgeschlossen

Der von dem Heusweiler Verein „Osteomyelitishilfe e.V.“ aus Spenden finanzierte nagelneue und für Röntgenstrahlen durchlässige OP-Tisch konnte jetzt im Kibogora Hospital installiert werden. Gleichzeitig wurde der vom Rotary Club Karlsruhe-Schloss und Rotary International gespendete Röntgen-Bildverstärker geliefert. Beide Geräte wurden am Sonntag, den 26.11.2017 in einer festlichen Zeremonie eingeweiht. Im Beisein von weltlichen und kirchlichen Würdenträgern konnten Prof. Peter Schuler (Rotary Club Karlsruhe-Schloss), Dr. Erich Feltes und Dr. Michael Weber (Osteomyelitishilfe e.V.) den interessierten Gästen die gemeinsame Funktionsweise der beiden Geräte demonstrieren. 

Weiterlesen

Heusweiler, 21.01.2018

Teilnahme auf dem Heusweiler Weihnachtsmarkt und dem Adventsbasar der PSD Bank Saarbrücken

Am ersten Adventswochenende präsentierten wir unseren Verein auf dem Heusweiler Weihnachtsmarkt mit selbst gebackenen Plätzchen, heißen Getränken für Kinder und Erwachsene und mit verschiedenen Weihnachtskarten, welche von Kindern aus dem Kibogora Hospital Ruanda gemalt wurden.
 
(Die Videoaufnahme unter dem folgenden Link, zeigt die Kinder während des Malens)
 
  
Am zweiten Adventssamstag erlaubte uns die PSD Bank RheinNeckarSaar eG, im Rahmen ihrer Adventsaktion „liebenswert“, unseren Verein in der Landeshauptstadt vorzustellen.
 
 
Durch beide Aktionen konnten wir für den Verein einen Erlös von rund 1.900 € erzielen. Außerdem haben wir zwei neue Mitglieder gewonnen. 
Wir finden – ein tolles Ergebnis!
 
Der Vorstand bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, die dieses schöne Ereignis ermöglicht haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heusweiler, 20.12.2017

 

Wir wünschen ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

 
 
 

Hilfsprojekt für das St. Gabriel’s Hospital in Namitete (Malawi)

Nachdem unser Projekt „OP-Tisch und Röntgen-Bildverstärker für das Kibogora Hospital“ kurz vor dem Abschluss steht – Tisch und Röntgen-Bildverstärker (gespendet vom Rotary Club Karlsruhe-Schloss) sind seit dem 02.11.2017 nach Kigali unterwegs – ,planen wir für 2018 ein neues Projekt.

Weiterlesen

Die Quiz-Helden

Am Sonntag, den 08.07.2017, waren Willi Groß ( 1. Vorsitzender)  und Dr. Michael Weber zu Gast in der Quiz-Sendung des SWR Fernsehen „Die Quiz-Helden – Wer kennt den Südwesten?“. Unter dem Motto „Medizinische Hilfe für Kinder in Ruanda“ traten diese gegen zwei Kandidatinnen des Vereins „Hand in Hand“ und drei prominente Experten an.

Wer die Sendung verpasst hat, kann sich diese gerne unter dem folgenden Link in der SWR-Mediathek anschauen:

http://swrmediathek.de/player.htm?show=1ed0a190-62ed-11e7-bcc9-005056a10824

Reportage im SR Fernsehen

„Wir im Saarland – Saar nur!“, eine Sendung des SR Fernsehen, stellt in einem 30 minütigen Bericht den Verein und seine Arbeit vor.  Im Interview mit Moderatorin Verena Sierra, spricht Dr. Michael Weber über die Krankheit im Allgemeinen und die Arbeit vor Ort im Kibogora Hospital Ruanda. Außerdem hat sich Saar-nur-Reporterin Celina Fries einige Aktivitäten des Vereins angeschaut. Insgesamt ein toller Bericht!

Osteomyelitishilfe bei WimS

30 Minuten im SR über unseren Verein. Ein toller Bericht!!

Posted by Osteomyelitishilfe e.V. on Sonntag, 5. Februar 2017

Chorauftritt auf dem Weihnachtsmarkt 2016

Zur Unterstützung des „Osteomyelitishilfe Vereins“ arrangierte der bekannte saarländische Mundart-Entertainer Schorsch Seitz den alten kenianischen Schlager „Jambo Bwana“ für einen Kinderchor völlig neu. Der Chor der Klassenstufe 7 des Wandt-Gymnasiums, unter der Leitung von Christian Bur, brachte den Song am Altsaarbrücker Weihnachtsmarkt am 26.11.2016 dann erstmals zur Aufführung. Mit dem Lied sollte auf die bei uns fast völlig unbekannte schwere Erkrankung von Kindern und Jugendlichen in Ruanda aufmerksam gemacht werden. Der Verein „Osteomyelitishilfe e. V.“ unterstützt Ärzteteams vor Ort in ihrem Kampf gegen die chronische Osteomyelitis bei Kindern und Jugendlichen.

Malen für einen guten Zweck

Kinder in Ruanda malen Weihnachtsbilder. Daraus machen wir nächstes Jahr Weihnachtskarten zum Verkaufen. Der Erlös geht wieder zurück in die Osteomyelitishilfe nach Ruanda. Den Kindern machte es Spaß und uns auch.