Mitgliederversammlung

Protokoll der Mitgliederversammlung
am 04.04.2019 im „Casa da Franco“

Beginn:  19:40 Uhr

TOP 1
Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Willi Groß begrüßt alle Anwesende und stellt fest, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist. Es sind 30 Mitglieder anwesend. Besonders begrüßt er Prof. Schuler, Dr. Feltes, Frau Sabine Schlüter, eine Krankenschwester aus dem Sauerland, Herrn Dirk Leismann, einen Krankenpfleger, der ein Ärzteteam in Ruanda unterstützen wird, sowie den freien Journalisten Andreas Engel, der den Wunsch geäußert hat, die Ärzte bei ihrer Arbeit vor Ort zu begleiten und über ihren Einsatz dort zu berichten.

TOP 2
Bericht des Vorsitzenden, inklusive Kassenbericht

a) Zunächst ein Rückblick auf das Jahr 2018:

  • Die in der Mitgliederversammlung 2018 beschlossene Satzungsänderung ist erfolgt, sie entspricht der Abgabenordnung und sichert weiterhin die Gemeinnützigkeit des Vereins. 
  • Willi Groß führt die Aktivitäten des Vereins in 2018 auf:
    • Benefizkonzert des Polizeichores am 27.05.2018 in Holz zusammen mit dem Missionsförderverein Kutzhof; es kommen ca. 400 Besucher und es wird für jeden Verein ein Gewinn von 2.069 € erwirtschaftet.
    • 3 Ärzteteams wurden nach Ruanda und 2 nach Malawi entsendet. Der DGD wurden 12.500 € für die Organisation dieser Einsätze zur Verfügung gestellt.
    • Bilderausstellung in der Praxis von Dr. Spaniol.
    • Anschaffung von Akkus und Verbandsmaterial
    • Weihnachtsmarkt in Heusweiler: hier betrugen die Einnahmen 322,86 € weniger als im Vorjahr, was aber dem sehr schlechten Wetter zu schulden ist.
    • Teilnahme am Adventsbasar der PSD – Bank in Saarbrücken: hier gab es gegenüber 2017 ein Plus von 98,97 €. Willi Groß bedankt sich bei allen Helfern, die diese Aktionen unterstützten und ermöglichten und unterstreicht noch einmal die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit.
  • Besondere Spenden im Jahr 2018:
    • Aktion „Run for Help“ vom Theodor-Heuss-Gymnasium Sulzbach erbrachte 15.944 €
    • Spendenlauf des Warndtgymnasiums Vk-Geislautern: 1.100 €
    • Restcentaktion der Mitarbeiter des Marienhausklinikums SLS: 1.578 €
    • Sachspende der Markt-Apotheke Neunkirchen im Wert von 345 €

b) Kassenbericht:
Ausgaben 2018 insgesamt: 29.463 €
Flugkosten: 8.459 €
DGD: 12.500 €
Medizin. Hilfsmittel: 3.079 €
Kosten für Benefizkonzert: 1.373 €
Kosten Weihnachtsmarkt: 357 €
Anteil Missionsförderverein: 2.069 €
Kleinausgaben: 1.626 €

TOP 3 – Medizinische Einsätze in Ruanda und Malawi
Bericht von Michael Weber
Im Jahr 2018 waren zwei Ärzteteams im St. Gabriel’s Hospital in Namitete/Malawi im Einsatz. Beide Teams berichteten, dass sie vom einheimischen Team freundlich aufgenommen wurden. Auffallend war jedoch, dass es in Malawi bedeutend weniger Fälle von Osteomyelitis gibt als in Ruanda und sich die Arbeit der Ärzte deshalb hauptsächlich auf die normale Unfallchirurgie und Bauchchirurgie beschränkte. Aus diesem Grund wird die Arbeit in Malawi nicht aktiv weiter unterstützt, sehr wohl aber
beobachtet. Drei Ärzteteams waren im Kibogora Hospital in Ruanda tätig. Das erste
Team (Feltes/Schuler) fand den C-Bogen nicht mehr funktionsfähig vor, organisierte aber dessen Reparatur. Alle Teams berichten von einer guten Zusammenarbeit mit Dr. Joseph und Dr. Ronald und von vielen Osteomyelitis-Fällen. Die Schulung des Personals könnte jedoch besser sein.
Fazit: Schwerpunkt für unseren Verein wird die Osteomyelitis-Hilfe in Kibogora sein, eine Kooperation mit Kibogora Polytechnic wird weiter ausgebaut. Vier
Ärzteteams z.T. unterstützt durch einen Krankenpfleger bzw. eine Krankenschwester werden von August bis Ende Dezember 2019 nach Ruanda entsendet werden.

TOP 4 – „New Projekt“ am Kibogora Hospital in Ruanda
Bericht von Prof. Schuler
Der Titel des neuen Projektes lautet: Aufbau von Strukturen zur Verbesserung der Erkennung und Behandlung von Osteomyelitis in Ruanda.
Es gab schon Gespräche mit dem Staatsminister für Gesundheit, in denen
folgende Punkte ausgearbeitet wurden:

    •  statistische Aufarbeitung zur besseren Ursachenbekämpfung
    • das Kibogora – Hospital soll Kompetenzzentrum für Osteomyelitis werden
    • Aufklärung über Osteomyelitis wird in den nationalen Gesundheitsplan aufgenommen

Die Krankheit beginnt immer mit einer akuten Osteomyelitis, die, wenn sie nicht  diagnostiziert und behandelt wird, in die chronische Osteomyelitis übergeht. Aufklärung über die Krankheit ist also sehr wichtig und sollte in den Schulen und bei den Eltern erfolgen, was aber aufgrund der schlechten Infrastruktur sehr aufwendig ist. Eine Kostenschätzung für das Projekt liegt vor: ca. 125.000 €. Dr. Dariya und Dr. Elysee von Kibogora-Polytechnic arbeiten eine Fragenkatalog, sowie Strukturen für die Umsetzung aus.

TOP 5 – Anträge
Willi Groß stellt fest, dass keine Anträge gestellt werden.

TOP 6 – Verschiedenes
Es gibt keine Anmerkungen von den Anwesenden.
Willi Groß berichtet noch einmal über die DSGVO
(Datenschutzgrundverordnung), die ihm folgende Arbeitsschritte abverlangte:

  • Einwilligungserklärungen der Ärzte für die Weiterleitung ihrer persönlichen
    Daten für die Buchung der Flüge
  • Erstellung eines Verarbeitungsverzeichnisses
  • Verpflichtungserklärung aller Vorstandsmitglieder

Zum Abschluss bedankt er sich bei allen Vorstandsmitgliedern für ihre Mitarbeit. Ein besonderer Dank geht an Peter Johann für die Mithilfe bei der Vorbereitung der Mitgliederversammlung. Das Schlusswort hat Michael Weber, der sich beim Vorstand und allen Mitgliedern bedankt und alle ermuntert, weiterhin für die Werbung neuer
Mitglieder aktiv zu bleiben.

Die Mitgliederversammlung endet um 21:05 Uhr.

Susanne Gabler
(Protokollantin)